Neuigkeiten Detail

Coronavirus: im Bus hinten einsteigen - außer auf den Linien 425 und 427

Ab Montag, den 08.06.2020 ist der Vordereinstieg im Bus und Fahrerverkauf auf den Linien 425 und 427 wieder durch Trennscheiben wieder möglich.

Seit Beginn der Corona-Einschränkungen Mitte März wurde im Busverkehr in ganz Deutschland die vordere Tür gesperrt und der Ticketverkauf durch den Fahrer eingestellt. Dies war ein notwendiger Schritt zum Schutz des Fahrpersonals und der Fahrgäste. Nachdem inzwischen in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens Lockerungen umgesetzt wurden, soll auch im Omnibusverkehr wieder etwas Normalität einkehren. Daher werden nach und nach alle Busse im VVS mit Trennscheiben im Fahrerbereich ausgestattet. Ab Montag fahren auf den Innenstadtlinien 425 (Oßweil – Eglosheim) und 427 (Grünbühl – Hoheneck) in Ludwigsburg Busse der Ludwigsburger Verkehrslinien (LVL) mit solchen Trennscheiben.

Für die weiteren Linien im Stadtverrkehr in Ludwigsburg gilt noch der Hintereinstieg als Ein - und Ausgang im Bus.

Die Vorsichtsmaßnahme soll dazu dienen, die Ansteckungsgefahr für die Busfahrer und für die Fahrgäste zu reduzieren. Auf den Linien, in denen noch keine Trennscheibe eingesetzt wird, dürfen Fahrgäste aber nur mit einem gültigen Ticket in den Bus einsteigen, der VVS empfiehlt, Tickets im Vorverkauf über andere Verkaufskanäle zu erwerben, z.B. als HandyTicket über die App „VVS mobil“. Außerdem stehen Automaten und Verkaufsstellen zum Ticketkauf zur Verfügung.

In dem Zeitkartenverkauf der LVL Jäger GmbH in der Karlstraße 6, Ludwigsburg, können Sie neben EinzelTickets, 4-er-Tickets und vielen weiteren Tickets auch das StadtTicket Ludwigsburg erwerben.
Zudem gibt es eine Verkaufsstelle in Neckarweihingen (Post-Agentur, Faldernstraße 28) und Kornwestheim (Papeteria Brose, Jakob-Sigle-Platz 4) in denen diverse Tickets im Vorverkauf gekauft werden können.

Darüber hinaus gibt es derzeit keine Einschränkungen im Bus- und Bahnverkehr. Ziel ist es, das Angebot im öffentlichen Nahverkehr vollumfänglich aufrecht zu erhalten. Daher hält der VVS alle Fahrgäste dazu an, in den öffentlichen Verkehrsmitteln den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts und der Gesundheitsbehörden des Landes und der Kommunen zu folgen und die notwendigen Hygienemaßnahmen unbedingt einzuhalten.